Galerie

Bildermix I

Alles  iPhone-Pics. Im Hochsommer mach ich mal Deko und Lametta und alles hübsch und nehme mal meine echte Kamera mit. Dann sieht’s nämlich noch viel toller aus \o/

Advertisements

Das Beet

3311479748_d7121a6813_o

Was diese ganzen Blogs und Magazine immer für ein Bohei um das bauen von Beeten machen! Immer so: „Graben sie erst total tief,  legen sie dann Plane x und y aus, verstrahlen sie den alten Boden mit x und y; anschließend bauen sie Scud Raketen auf, um automatisiert auf Schnecken schießen zu können“... (gegen Schnecken soll Lavendel ganz prima klappen, las ich neulich). Voll der Quark. Ich sage: Latten verschrauben, Erde rein, Samen oder vorgezogenes rein, fertig. Den Rest erledigt das Eifeler Wetter. Hoffe ich (wahrscheinlich aber eh erst 2015)

Bild: Nicht von mir, sondern von hier, wo es eine wunderbar-einfache Anleitung zum Beetbau gibt. (Hier mein Erstversuch)

Die Kartoffeln

1174580_10152793318977004_8218873159163914658_n

…sollen mal links in der „Tonne“ wachsen. Das Prinzip ist einfach: „Kartoffeln in der Tonne“ Im Baumarkt schaute ich mich bei den Tonnen um; sah aus dem Augenwinkel diese „Matte“. Da waren schon Löcher drin (da wo die Kartoffelblüte mal rausgucken soll); der Herr Verkäufer machte mir ein 50%-Off Angebot, ich nahm an.

Die Matte war 3 Meter, nun auf 1,50cm in der Länge gekürzt, hoch ist das Gebilde 100 cm. Wenn es klappt wie erhofft, nutze ich nächstes Jahr die restliche Matte für einen weiteren „Kartoffelmattenturm“. (Geht sicher auch mit diesen Billo-Bambus-Matten, die sind aber bestimmt  nach 1-2 Seasons hin, denke ich)

Die Terrasse

Vorher:

8949946552_9934334e40_b

Nachher:

14234175521_47de5d0659_z

Kostenpunkt: 250€. Arbeitszeit: 4-6 Stunden. Für meinen ersten Terrassenbau: Ok. Wackelt nicht und hüpfen geht auch. (Danke auch an E., für die fachmännische Vermessungsarbeit und den psychologischen Support. Ich werd‘ immer so fahrig, wenn es nicht beim ersten mal luppt ;)